Das aktuelle Journal der inconso AG

 

Mit Blick auf die wachsende Vernetzung logistischer Prozesse zieht der Megatrend Digitalisierung weite Kreise. Aktuelle Studien zeigen, dass der von der Europäischen Kommission erhobene Index für digitale Wirtschaft und Gesellschaft – kurz DESI (Digital Economy and Society) – im Vergleich zum Vorjahr europaweit zugelegt hat. In Sachen Digitalisierung erkennt der europäische Wirtschaftsraum folglich enormes Potenzial, sei es in der notwendigen Anpassung vorhandener Infrastrukturen, der Einführung innovativer Mobilitäts- und IT-Konzepte oder auch neuen Geschäftsmodellen, die mitunter umwälzenden, gar disruptiven Charakter aufweisen.

Im internationalen Vergleich erfährt die europäische Wirtschaftsregion dennoch nur gemäßigte Aufmerksamkeit. Weltweit führende Innovationsschmieden werden anderswo verortet, wie beispielsweise in Silicon Valley, obwohl der einsetzende Digitalisierungshype in der Mitte Europas schon heute sowohl Produkte und Dienstleistungen als auch Arbeits-, Produktions- und Kommunikationsprozesse betrifft. Im Umgang mit 4.0-Technologien ist Deutschland sogar Vorreiter und hält einen Spitzenplatz beim Einsatz von Robotern in der Industrie. 74 Prozent des Gesamtumsatzes der Industrie-Roboter entfallen laut einer aktuellen IFR Studie auf die fünf Hauptmärkte China, Südkorea, Japan, die Vereinigten Staaten und Deutschland.

Nunmehr setzt der Megatrend Digitalisierung auch einen Wandel des Mindsets in Gang: Innovations- und Experimentierfreude steigen, der Automatisierungsgrad in vielen Branchen wächst. Der vom ZEW und Fraunhofer Institut erhobene Innovationsindikator platziert im Rahmen einer internationalen Studie immerhin vier europäische Länder unter den Top 5, darunter Deutschland auf Rang vier. Während die Chancen in der Produktions- und Fertigungsindustrie vor allem im Einsatz intelligenter Komponenten erkannt werden, ist die Entwicklung einer „Smart Logistics“ jener in anderen Bereichen sogar schon einige Schritte voraus. Dabei denke man an hochautomatisierte Distributionsprozesse, selbststeuernde Prozesse in der Intralogistik oder auch intelligente Behälter. Es gibt hier zwar noch viel zu tun, dennoch ist Europa und insbesondere Deutschland im internationalen Markt besser aufgestellt als mancher „Experte“ uns glauben machen will. In der Logistik ist die Innovationsfreude geradezu beispiellos.

Unter diesem Zeichen widmet sich auch der Leitartikel der neuesten Ausgabe des inconso Journals jenen technologischen Trends, die die Logistik aktuell bewegen. Außerdem setzt der Fashionhändler MANGO im neuen Distributionszentrum in Lliçà d’Amunt nahe Barcelona auf inconsoWMS und inconsoSCE, während die BSH Hausgeräte GmbH mit der Einführung von SAP TM die Abläufe ihres europaweiten Transportnetzwerks optimiert.

 

Viel Vergnügen mit dem neuen inconso Journal!


Hier geht es direkt zu den weiteren Themen:

Peter Hahn setzt auf inconsoWMS X
Krones AG optimiert mit inconsoS/TCS
Produktinnovationen der inconso Logistics Suite


Consoveyo und inconso kooperieren
Schunk baut auf Logistik-IT von inconso
Leitartikel: Was die Logistik bewegt


MANGO vertraut auf inconsoWMS und inconsoSCE
Fashionlogistik hoch 2 bei MEPHISTO
Effiziente Transportlogistik mit SAP TM bei BSH
Zum Archiv: inconso Journal